Slide background

Großes Netzwerkstreffen der WindRegion Münsterland

17. Januar 2017 | 16:00-18:30 Uhr | TAT Themenpark, Hovesaatstraße 6, 48432 Rheine

Feuer und Flamme für die Windenergie sind wir hier in der Region schon lange. Bereits vor Jahren haben sich im Münsterland – insbesondere in und um Rheine – zahlreiche Unternehmen der Branche etabliert und zählen mit zu den Weltmarktführern in ihrem Bereich. Ob Hersteller, Projektier, Zulieferer oder Serviceanbieter, sei es im Konzern oder als Kleinunternehmen – im Münsterland ist viel Bewegung und alle eint die Leidenschaft für Wind.

Seit dem Zuschlag des EFRE-Projektes und dem Start der WindRegion Münsterland ist viel passiert. Darüber möchten wir Sie im Rahmen einer ca. dreistündigen Veranstaltung informieren. Aus diesem Anlass laden wir Sie zusammen mit der EnergieAgentur.NRW herzlich zum großen Netzwerkstreffen der WindRegion Münsterland ein.

Mit Fachvorträgen aus der Region und von Experten des Wuppertal Institutes und des Center for Wind Power Drives (CWD) der RWTH Aachen werden wir Sie auf die aktuellen Entwicklungen der Energiewende und die wichtige Rolle der Windenergie einstimmen.

Zeit | 17. Januar 2017

Ort  | TAT Themenpark, Hovesaatstraße 6, 48432 Rheine

Neben einem informellen Gedankenaustausch der Teilnehmer gab es folgende Programmpunkte:

Ab 16:00
Einlass und Anmeldung

16:30
Begrüßung und Einführung in das Thema

Yassine Mokdad (WindRegion Münsterland)
Claudia Bredemann (EnergieAgentur.NRW)

Grußwort der Landesregierung
Andreas Urban (Referent für Windenergie im Referat VII-3 des MKULNV)

Die Lücke von Paris – Die deutsche Energiewende zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Dietmar Schüwer (Wuppertal Institut)

Aktuelle Entwicklungen in der Windenergieforschung am Beispiel des CWD
Dr. Ralf Schelenz (CWD RWTH Aachen)

Ausblick aus der WindRegion Münsterland
Inga vom Hagen-Hülsberg (WindRegion Münsterland)
Yassine Mokdad (WindRegion Münsterland)

Ab 18:30  Get together

Veranstalter:

Projekt: Kompetenzregion Windenergie Münsterland. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Landes NRW und der Europäischen Union gefördert. Projektträger ist die EWG – Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH.

Reiter 1
Reiter 2